Zum Hauptinhalt springen

Birdwatchers

Show Down am Amazonas. Eine Filmreihe zur Amazonas-Synode gegen Unterdrückung, Missbrauch und Umweltzerstörung

Das Land der roten Menschen
Der Selbstmord zweier junger Indios aus dem Stamm der Guarani-Kaiowá veranlasst deren Häuptling Nádio, über die Lebensperspektiven im Reservat nachzudenken. Um neue Chancen für den Stamm zu eröffnen, ziehen er und ein paar seiner Leute auf ein kleines Landstück, das den Vorfahren des Stammes gehört haben soll, sich aktuell aber im Eigentum des Großgrundbesitzers Moreira befindet. Da Moreira über die neuen Bewohner nicht besonders erfreut ist, lässt er die Indios durch seine Leute beobachten. Sein Ziel besteht darin, die plötzlich aufgetauchten Siedler wieder loszuwerden. Aber während sich die beiden Gruppen kritisch beäugen, kommen sich Indio Osvaldo und Maria, die Tochter des Großgrundbesitzers, näher.

 

„Bechis greift komplexe Zusammenhänge auf unprätentiöse und manchmal sogar schelmische Weise auf. Bei aller offensichtlichen Kritik an den Verhältnissen und der Ungerechtigkeit, die die Indios erdulden müssen, geht der Regisseur sehr charmant vor und bringt den Zuschauer kontinuierlich zum Staunen.“
filmstarts.de

 

Regie: Marco Bechis
Darsteller: Claudio Santamaria, Chiara Caselli, Matheus Nachtergaele
I/BRA 2019 // 106 Minuten // FSK ab 12 J.