Skip to main content

Buchvorstellung – Vergessenes Leid

Lesung mit Britta Schramm und Roland Flade im Central – In der Reihe „Der Erste Weltkrieg“

Der Erste Weltkrieg veränderte das Leben der Würzburger dramatisch. Die junge Mutter Maria Gümbel verzweifelte fast ob der Trennung von ihrem Mann; Hans Löffler, der für die Lebensmittelversorgung der Bürger sorgen musste, konnte nicht alle satt bekommen; der Student Richard Rosenburg erlebte die Brutalität des Stellungskrieges; der Schriftsteller Leonhard Frank emigrierte in die Schweiz und schrieb dort das Antikriegsbuch „Der Mensch ist gut“.

Diese und einige andere Menschen haben den Krieg in Feldpostbriefen, Tagebüchern und Memoiren beschrieben. Roland Flades neues Buch „Vergessenes Leid. Wie Würzburger den Ersten Weltkrieg erlebten“ folgt ihnen bis zum November 1918.

Bei der Lesung mit der Schauspielerin und Regisseurin Britta Schramm wird auch Flades 18-minütiges Video „Würzburg und der Erste Weltkrieg“ gezeigt. Zudem stellt Sabine Schlegelmilch eine siebenteilige Reihe mit historischen und aktuellen Filmen zum Ersten Weltkrieg vor (ab 19. März immer montags um 18.30 Uhr im Central).