Skip to main content

Alles gut | Central | 19.30 Uhr

Regisseurin Pia Lenz begleitete für ihre Dokumentation ein ganzes Jahr lang zwei Flüchtlingsfamilien in Hamburg. Die Familie des achtjährigen Roma-Jungen Djaner reiste 2015 aus Mazedonien nach Deutschland ein, wo Djaner in Hamburg eine Schule besucht. Er lernt mit Hilfe von Lehrern und Mitschülern die Sprache und findet langsam Anschluss an die Gesellschaft.

Im Spätsommer 2015 spalten drei Worte ein ganzes Land: Wir schaffen das. Noch engagieren sich Millionen Bundesbürger für Asylbewerber. Aber anderswo brennen bereits die Flüchtlingsheime, die Fremdenfeindlichkeit nimmt zu und die Regierung streitet überObergrenzen und Sprachkurse für Geflüchtete. Willkommenskultur stand gestern im Mittelpunkt, nun geht es um Integration und die Frage, wie sie gelingen kann.

Der 95-minütige Dokumentarfilm Alles gut erzählt von zwei Kindern, die zu dieser Zeit
mit ihren Familien nach Deutschland kommen: Djaner, 7, aus Mazedonien und Ghofran,
11, aus Syrien. Ihre Flucht endet in Hamburg, im gutbürgerlichen Stadtteil Othmarschen. Aber wie finden sich die beiden in ihrem neuen Leben zurecht?

Regie: Pia Lenz // Dokumentarfilm //
D 2017 // 95 Minuten // FSK o. A.

In Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst
Nach dem Film bietet sich die Möglichkeit zum Gesprächs über die Arbeit mit Geflüchteten mit Mitarbeitern des Malteser Hilfsdiensts.