Skip to main content

Und dann der Regen | Central

Start der Reihe mit Filmen aus Lateinamerika; in Kooperation mit dem interdisziplinären Arbeitskreis Lateinamerika der Uni Würzburg.

También la lluvia | 25.10. | 18.30 Uhr
Sebastián ist ein junger idealistischer Filmregisseur. Er hat sich vorgenommen, einen aufrichtigen Film über eine der bedeutendsten Gestalten der Weltgeschichte zu drehen – Christoph Kolumbus. Sebastián ist entschlossen, den Mythos zu entlarven. Stattdessen will er zeigen, was Kolumbus in Gang gesetzt hat: Gier nach Gold, Sklavenhandel, entsetzliche Gewalt gegen die Ureinwohner.

Costa, Sebastiáns Produzent, ist vor allem daran interessiert, dass der Film pünktlich und innerhalb des Budgets abgedreht wird. Costa wählt als Drehort Bolivien – günstige Kosten schieben die historische Genauigkeit etwas in den Hintergrund. Doch während der Dreharbeiten in Cochabamba drohen soziale Unruhen. Die Wasserversorgung der Stadt ist an einen multinationalen Konzern verkauft worden. Das Drehteam von Sebastián und Costa kann den aktuellen Konflikten kaum ausweichen: Ausgerechnet ihr indianischer Hauptdarsteller Daniel ist einer der Anführer des Wasseraufstands ...

Regie: Icíar Bollaín
Darsteller: Gael García Bernal, Luis Tosar, Carlos Aduvir
MX/E/F 2016 //102 Minuten
FSK ab 12 J.

 

Die Rebellin | 07.11 | 20.30 Uhr
Yuma ist jung, fröhlich und lebenshungrig. Doch das Milieu, in dem sie aufgewachsen ist, bietet ihr wenig Perspektiven. Nur als erfolgreiche Sportlerin hat sie eine Chance, den Armenvierteln von Managua zu entkommen, wo sich die Gangs um die Kontrolle über die Straßen streiten. Sie kämpft sich nach oben. Beim Training lernt sie den berühmten Betreuer und einst erfolgreichen Boxer Polvorita kennen, der ihr Talent erkennt und sie fördern will. Dann begegnet ihr auch noch Ernesto, ein junger Journalismus-Student, den sie vor einem Raubüberfall rettet. Ihr Leben erfährt eine plötzliche Wendung. Für Yuma eröffnet sich eine völlig neue Welt – mit anderer Musik und einem anderen Lebensgefühl. Eine Liebesgeschichte beginnt, und auch Ernesto muss sich mit einer anderen Lebensrealität beschäftigen. Doch der Chef von Yumas ehemaliger Gang ist eifersüchtig und sinnt auf Rache. Die Liebe zwischen dem Mädchen aus der Unterschicht und dem jungen Mann aus der Mittelklasse wird auf eine harte Probe gestellt.

Regie: Florence Jaugey
Darsteller: Alma Blanco, María Esther López, Eliézer Traña
NIC 2009 // 84 Minuten
FSK ab 12 J.

 

Sin nombre | 28.11. | 20.30 Uhr

Der junge Mexikaner Caspar gehört der Jugendgang Mara Salvatrucha an. Die Gang ist sehr gewalttätig und aggressiv und gilt als eine der gefährlichsten Banden in Mexiko. Emotionslos ermordet und beraubt Caspar mit seinem Freund Smiley unschuldige Menschen. Bei einem versuchten Raubüberfall auf einen Güterzug, in dem sich die junge Sayra und ihre Familie befinden, eskaliert die Situation. Lil Mago wird von Caspar ermordet, nachdem dieser versucht hatte, die junge Honduranerin Sayra zu vergewaltigen. Smiley flüchtet und wird von dem neuen Bandenoberhaupt El Sol beauftragt, Caspar zu töten. Caspar und Sayra verlieben sich ineinander und versuchen nun, über die mexikanische Grenze in die USA zu fliehen. Doch Smiley ist immer noch auf der Suche nach Caspar, denn er will sich im Namen der Gang rächen.

Regie: Cary Fukunaga
Darsteller: Edgar Flores, Paulina Gaitan, Kristian Ferrer
MEX/USA 2016 // 96 Minuten
FSK ab 16 J.