Skip to main content

Lina Braake

Die Freunde des Central zeigen: DER BESONDERE FILM mit einer Einführung von Dr. Sabine Schlegelmilch

oder Die Interessen der Bank können nicht die Interessen sein, die Lina Braake hat
Die 81-jährige Lina Braake hat sich stets auf das lebenslange Wohnrecht verlassen, das der Vermieter ihr schriftlich garantiert hat. Doch nach dem Tod des Hausbesitzers gehört der Altbau der Bank, die das Haus abreißen lassen will. Der windige Prokurist Wenzel informiert Lina nicht über das Kleingedruckte ihres Mietvertrages, woraufhin die alte Frau die Wohnung verliert und gegen ihren Willen ins Altersheim abgeschoben wird. Die Einweisung ist ein Schock für Lina, die in der verhassten neuen Umgebung schnell apathisch wird.

Doch der charmante 84-jährige Gustaf Härtlein schafft es, ihre Lebensgeister wieder zu wecken. Mit seiner tatkräftigen Unterstützung heckt Lina einen raffinierten Plan aus und betrügt die Bank, die sie um ihre Wohnung brachte, um 20.000 Mark. Mit dem ergaunerten Geld reist Lina nach Sardinien, um einer befreundeten Gastarbeiterfamilie
dort ein Bauernhaus zu kaufen – wofür sie im Gegenzug das lebenslange Wohnrecht erhält. Zwar kommt die Polizei der Betrügerin bald auf die Spur und bringt sie ins Altersheim zurück, doch dank Gustafs Vorausschau ist der Coup geglückt: Die Bank kann das Geld nicht zurückfordern

...
In dieser mit Verve inszenierten Sozialsatire glänzen die unvergessenen Lina Carstens und Fritz Rasp.

 

Regie: Bernhard Sinkel
Darsteller: Lina Carstens, Fritz Rasp, Walter Sedlmayr
BRD 1975 // 85 Minuten
FSK ab 6 J.