Zum Hauptinhalt springen

Futur Drei

QueerFilmNacht im Central

Parvis wächst als Kind der Millennial-Generation im komfortablen Wohlstand seiner iranischen Einwanderereltern auf. Dem Provinzleben in Hildesheim versucht er durch Popkultur, Grindr-Dates und Raves zu entfliehen. Nach einem Ladendiebstahl leistet er Sozialstunden als Übersetzer in einer Unterkunft für Geflüchtete. Dort trifft er auf das iranische Geschwisterpaar Banafshe und Amon. Zwischen ihnen entwickelt sich eine fragile Dreierbeziehung, die zunehmend von dem Bewusstsein geprägt ist, dass ihre Zukunft in Deutschland ungleich ist.

Faraz Shariats autobiografisches Regiedebüt ist ein mitreißendes Plädoyer für mehr Diversität, war der queere Film der diesjährigen Berlinale und wurde bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

 

„Gespickt mit diversen Popreferenzen und Dolan´scher Ästhetik ist Shariat und seinem Filmkollektiv JÜNGLINGE ein beachtliches Debüt gelungen, in dem auf intelligente Weise zentrale Fragen und Problemfelder rund ums Heranwachsen mit Migrationshintergrund verhandelt werden. Sicherlich eines der Highlights des Festivals, das völlig zu Recht 2 Teddy Awards abräumte und neben „Kokon“ wohl den bislang wichtigsten queeren Beitrag deutschen Kinos in diesem Jahr markiert!“
programmkino.de

 

Regie: Faraz Shariat
Darsteller: Benjamin Radjaipour, Banafshe Hourmazdi, Eidin Jalal
D 2020 // 92 Minuten // FSK ab 16 J.