Zum Hauptinhalt springen

500 Vogelhäuser für Unterfranken

Das Architekturbüro archicult engagiert sich seit über 25 Jahren insbesondere für das Bauen im Bestand, d.h. Revitalisierung von meinst historischen alten Gebäudekomplexen wie Industrieanlagen, Klöster oder große Gutshöfe. In diesem Zusammenhang werden meist halbverfallene Gebäude umfassend saniert. Das macht nicht nur Freude, sondern ist auch ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen und Flächen.

Allerdings werden dabei  immer wieder die in diesen halbverfallenen Gebäuden und überwucherten Gartenanlagen im Stil von Lost Places angesiedelten neuen Bewohner wie Fledermäuse und Vögel gestört, die sich dort gemütlich eingenistet haben.

Deshalb wurde die Idee geboren, das Thema Pro-Aktiv anzugehen. So wurde vergangenes Jahr über den Bund Naturschutz Kontakt mit der Schreinerei in der Psychiatrischen Klinik Schloss Werneck aufgenommen und angefragt, ob Sie uns wohl 500 Vogelhäuser bauen könnten, die wir auf neuen Projekten aufhängen und verteilen könnten. Die Idee dort wurde sehr positiv aufgenommen. Selbstverständlich müssen Architekten ein Vogelhäuschen selbst entwickeln und so wurde ein schlichtes Vogelhäuschen mit Schleppdach entwickelt, in der Schreinerei mit dem dortigen Leiter und Meister Herrn Schmatz ausführungsmäßig besprochen und über dem Winter wurden die Vogelhäuser gebaut.

Jedes Jahr baut archicult vielen Einheiten mit großen Flächen. Kauft nun ein Kunde eine Wohnung oder eine Einheit, erhält er beim Notar nicht das mögliche Fläschchen Frankenwein oder Schampus, sondern ein Vogelhaus - natürlich mit einem frechen Spruch als Brenn-Stempel. So können, bis das Projekt fertig gestellt ist, die ersten Bewohner schon mal einziehen! Außerdem werden zusätzlich zu den Vogelhäuschen, die jeder privat in seinem Bereich aufhängen kann, auch noch auf den Allgemeinflächen Vogelhäuser und Fledermauskästen aufgehängt und sorgen mit einer möglichst intensiven Begrünung dafür, dass es den zukünftigen Bewohnern dort auch Spaß macht.

 

Roland Breunig und das archicult-Team aus dem Bürgerbräu